Fotografare Acqua

Fotografare Acqua title=

Das Fotografieren von Wasser
von Alberto Bregani


Wasser. Ein Element, das sich auf unzählige Arten interpretieren lässt. Mit mehr oder weniger dunklen bzw. dichten neutralen Filtern, um einen Seideneffekt zu erzielen, der immer bezaubernd wirkt; lange Belichtungszeiten, Stativ, Selbstauslöser oder Fernsteuerung sorgen (fast immer) sicher für ein gutes Ergebnis. Oder eine kurze Belichtungszeit einhalten, um einen Freezed-Effekt zu erzielen. Jedoch nur, wenn der Wasserfall an irgendeiner Stelle, auf irgendeinem Stein abprallt, sonst kann der Effekt, bei dem Millionen von Tropfen wie im Flug eingefroren wirken, nicht gelingen. Unsere Interpretation hängt immer vom Wasserfluss des Baches oder Wasserfalls ab. Es ist nicht gesagt, dass man immer das Foto machen kann, das man möchte. Zuerst muss man verstehen, welche Technik für die aktuelle Situation am besten geeignet ist.

  • Wie fällt das Wasser?
  • Prallt es ab?
  • Wie läuft es ?
  • Hat es eine breite Front oder handelt es sich nur um ein Gerinnsel?
  • Wieviel Licht fällt ein?
  • Fotografiert man besser morgens oder am späten Nachmittag?
  • Im Mai oder im September?


Tja, es erfordert eine lange Prozedur, wenn wir wollen, dass am Ende „unser“ Foto, „unser“ Wasserfall dabei herauskommt, ein Foto, das sich von allen anderen unterscheidet. Ein einzigartiges und unverwechselbares Foto. Ein Autorenwerk. Sie müssen es selbst verstehen, ich kann es Ihnen nicht sagen, es sei denn ich bin gerade bei Ihnen, wenn Sie das Foto schießen möchten, um gemeinsam abzuwägen, wie Sie am besten vorgehen sollten und ein paar Gedanken dazu auszutauschen.

Es gibt jedoch ein Element, das alle diese Optionen und Interpretationen gemeinsam haben und zu dem ich Ihnen etwas sagen kann: das Licht. Immer dieses Licht! Bei Fotografien von Wasser müssen wir, egal mit welcher Methode wir vorgehen oder mit welchem Motiv wir uns konfrontieren möchten, auf jeden Fall die Sonne, das direkte Sonnenlicht meiden.

Denn sonst kommt es zu einer garantierten Überbelichtung, zum Verlust von Kontrast und Tiefe, zu geringer Dreidimensionalität und einer völligen Abflachung der gesamten Szene. Eine trübe Wetterlage mit einem mit weißen Wolken bezogenen Himmel ist immer zu bevorzugen. Obwohl es uns erscheinen kann, dass wenig Licht vorhanden ist, handelt es ich um einen lichtvollen Tag für die Kamera. Es ist, als ob eine riesige „bank“ das gesamte Gebiet perfekt einhüllt, die Kontraste zur Geltung bringt, die Schatten zum Leben erweckt, ohne sie zu verwischen, und die hellen Zonen, auch das Wasser, optimal ausleuchtet, ohne die Gefahr, dass „Lichtpunkte“ entstehen. Und vor allem wird Ihr Foto aus diese Weise immer gleichmäßig belichtet sein.

Probieren Sie es aus und berichten Sie mir von Ihren Erfahrungen.

Bleiben Sie dran, Stay tuned!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie alle News aus Madonna di Campiglio: Veranstaltungen, Ferienangebote, die besten Tipps zum Skifahren, Wandern, Bike-Parcours, Natural Wellness und zu vielem anderen mehr – entdecken Sie uns mit einem Klick!

Facebook Instagram Youtube Twitter
Schließen

Zeitraum wählen und filtern

Saison wählen:
Schließen

Informationen anfordern


Schließen

Zum Newsletter anmelden


Abbrechen
Schließen

Concept, Design, Web

KUMBE DIGITAL TRIBU
www.kumbe.it | info@kumbe.it 

DMS Destination Management System

Feratel Media Technologies
www.feratel.it | info@feratel.it 

Schließen

Danke

Ihre Anfrage wurde korrekt übermittelt und wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten. Eine Kopie der von Ihnen angegebenen Daten wurde an Ihre E-Mail-Adresse geschickt.

Danke

Vielen Dank: Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, um Ihr Abonnement zu aktivieren und gegebenenfalls Ihre Präferenzen auszuwählen