Carisolo

Carisolo title=

Dank der traditionsreichen Gastfreundschaft seiner Bewohner – und weil viele Bewohner des Tals ihre Lebenspartnerin unter den hier lebenden Schönheiten gefunden haben ;) – wird es von allen das „Dorf der Liebe“ genannt.

Das schöne Dorf befindet sich in sonniger Lage, am Eingang des Val Genova, am Südhang der Cima Lancia (2317 m). Sein Name scheint sich von Seggen (it. Carice) abzuleiten, einer Pflanze, die in dieser Gegend reichlich wuchs. Die alte Ortschaft liegt am rechten Ufer des Flusses Sarca di Campiglio, am Fuße der Anhöhe, auf der sich die Pfarrkirche San Nicola aus dem 15. Jahrhundert befindet. Die Granitbrunnen (wichtiges Element für die Wirtschaft des Dorfes), sakrale Wandmalereien, Granitportale und Holzgiebel machen diese Ortschaft zu einem charakteristischen Dorf, das sich in der Nachkriegszeit in die flache Talsohle im Schwemmland des Flusses Sarca di Genova ausdehnte.

In der Nähe der Ortschaft steht auf einem Felsvorsprung hoch über dem Sarca die alte Kirche S. Stefano. Sie existierte bereits im Jahr 1368 und wurde im 16. Jahrhundert wieder aufgebaut. An der Südwand zeigen die berühmten Fresken das Leben des heiligen Stephan, den Totentanz und die Sieben Todsünden, die 1519 von Simone Baschenis gemalt wurden. Im Innern dokumentiert das interessante Fresko, das die Taufe eines Katechumenen durch einen Papst und im Beisein von Karl dem Großen darstellt, die Legende von der Durchreise Karls des Großen durch das Val Rendena.
Auf einem Felsvorsprung am Südhang der Cima Lancia, thront die charakteristische kleine Kirche San Martino mittelalterlichen Ursprungs, die bis 1850 von einem Einsiedler behütet wurde.
In Carisolo zweigt eine Straße ab, die das Val Genova hinaufführt. Der erste Abschnitt dieser Strecke bis kurz vor den eindrucksvollen Nàrdis-Wasserfällen gehört noch zum Gemeindegebiet.

Sehenswürdigkeiten

Der alte KastanienwaldDer 2009 wiederhergestellte Kastanienwald von Carisolo wurde vom Historiker des Konzils von Trient, Michelangelo Mariani, bereits 1673 mit großer Bewunderung beschrieben. Er hatte einen festen Platz in der Wirtschaft der damaligen Einwohner des Orts; die Bäume wurde von den Ortsansässigen infolge eines römischen Privilegs, das ihnen das volle Eigentum des Baumes und seiner Früchte zusicherte, auf dem Gemeindeboden gepflanzt und lieferten Holz, Tannin und natürlich Kastanien. Im Kastanienwald sieht man heute noch die riesigen Jahrhundertkastanien mit ihrer fantastischen, unregelmäßigen Form, die terrassenartigen Grundstücke und die Rundmauern für den Rückhalt des Bodens.

Antica VetreriaIm Jahr 1804 eröffnen die Geschäftspartner Bolognini und Pernici, eine Glaserei an der Talmündung des Val Genova, da das Gebiet sehr reich an Wasser war - das zum Antrieb der Maschinen genutzt wurde - und an Holz - das als Brennstoff für die Öfen, aber auch zum Bau der Gebäude genutzt wurde; außerdem konnte man im nahegelegenen Steinbruch des Val di Borzago leicht Quarz finden und in den umliegenden Dörfern mangelte es nicht an Arbeitskräften. Die Glasermeister kamen aus Böhmen, einer für ihre große Tradition der Glasherstellung und -bearbeitung berühmten Region. Im Jahr 1888 schloss die Fabrik und wurde von Carlo Pernici gekauft, der die alten Räume der Werkstätten, Lager und Gebäude, in elegante Ferienhäuser verwandelte. Vom großen Gebäude, in dem sich die Öfen befanden und das Glas produziert und verarbeitet wurde, sind heute nur noch die Außenmauern übrig, da es im ersten Weltkrieg teilweise abgetragen wurde; interessant ist außerdem die kleine Schiene mit Wagen, die ebenfalls aus der alten Glaserei stammt.

Haus „Geopark“Das in Carisolo, am Taleingang des Val Genova gelegene Besucherzentrum des Adamello-Brenta-Naturpark ist an der Wissenschaft der Erde und all denen gewidmet, die die geologischen Wunder der Natur auf unterhaltsame Weise entdecken möchten: durch Plastiken, Dioramen, interaktive Experimente und Multimedia-Stationen, Videos auf Großbildschirm, die Lust darauf machen, die große Vielfalt an Felsen und geologischen Landschaften der beiden Bergmassive, die dem Naturpark seit 2008 die internationale Anerkennung als „Geopark“ verschafft haben, in der Natur anschauen zu gehen.

Kirche Santo StefanoAuf einem Felsvorsprung über der Ortschaft von Carisolo und an der Mündung des Val Genova steht die Kirche Santo Stefano. Das Gebäude wurde 1244 zum ersten Mal in einem Pergament erwähnt. Viele Fresken wurden zwischen 1519 und 1534 von Simone Baschenis erstellt. Dazu gehören das Abendmahl im Kirchenschiff, die Totentanzfreske, die Fresken mit  Szenen aus dem Leben des Heiligen Stephan in zwanzig Abschnitten und die Darstellung der sieben Todsünden, sowie die Fresken der Außenkapellen, der Krypta und eine kuriose Freske im Inneren, die Karl den Großen höchstpersönlich, in Begleitung des Papstes, umgeben von Soldaten und Bischöfen, bei einer Taufe darstellt.

Eremo di San Martino (Einsiedelei San Martino)Oberhalb von Carisolo war im tiefsten Mittelalter eine Einsiedelei entstanden, die dank ihrer weißen Wände und dem feuerroten Dach heute noch sichtbar ist: San Martino. Die ersten dokumentierten Hinweise gehen auf das Jahr 1312 zurück. Im Jahr 1485 baute der bergamaskische Eremit Baldessarre de Pluzana mit Erlaubnis des Trienter Prinzen und Bischofs Giovanni Hinderbach und der Hilfe von Spenden der Gemeinde Rendena die kleine Kirche wieder auf, um sich dort dauerhaft niederzulassen. Die Einsiedelei San Martino ist ein nüchternes viereckiges Gebäude, in dem sich einige Gebetsbänke und ein kleiner Altar befinden, über dem ein den Heiligen Martin darstellendes Gemälde hängt.

Santuario della Beata Vergine del Potere Das im Laufe des 19. Jahrhunderts auf einer kleinen Lichtung zwischen den Orten Carisolo und Antica Vetreria errichtete „Santuario della Madonna del Potere“ war ursprünglich Ausgangspunkt eines zur weiter oben liegenden Friedhofskirche Santo Stefano führenden Pfads/Kreuzwegs. Von dieser mittelalterlichen Ädikula ist das Bild der Madonna mit Kind erhalten geblieben; es befindet sich heute in einer Nische auf der rechten Seite des Schiffes in einem Holzrahmen mit Intarsien.

Bleiben Sie dran, Stay tuned!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie alle News aus Madonna di Campiglio: Veranstaltungen, Ferienangebote, die besten Tipps zum Skifahren, Wandern, Bike-Parcours, Natural Wellness und zu vielem anderen mehr – entdecken Sie uns mit einem Klick!

Facebook Instagram Youtube Twitter
Schließen

Zeitraum wählen und filtern

Saison wählen:
Schließen

Informationen anfordern


Schließen

Zum Newsletter anmelden


Abbrechen
Schließen

Concept, Design, Web

KUMBE DIGITAL TRIBU
www.kumbe.it | info@kumbe.it 

DMS Destination Management System

Feratel Media Technologies
www.feratel.it | info@feratel.it 

Schließen

Danke

Ihre Anfrage wurde korrekt übermittelt und wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten. Eine Kopie der von Ihnen angegebenen Daten wurde an Ihre E-Mail-Adresse geschickt.

Danke

Vielen Dank: Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, um Ihr Abonnement zu aktivieren und gegebenenfalls Ihre Präferenzen auszuwählen