Strembo

Strembo title=

Inmitten eines dichten Kastanienhains, der früher als Reich der Marianenfeen galt, war Strembo immer ein freies und unabhängiges Dorf.

Das Dorf liegt auf dem Schwemmlandkegel, der vom Berg Mezùl herabreicht, an der Stelle, wo der Bach Ruina in den Sarca mündet. Seine Ursprünge liegen sehr weit zurück: Aufgrund der an einigen Häusern gefundenen Daten wird vermutet, dass es bereits vor 1300 existierte. Der Überlieferung nach gab es vor dem Dorf Strembo eine kleine Siedlung in der Ortschaft „Afcei“, die um 1150 zwischen den Dörfern Strembo und Mortaso entstand.

Strembo war immer ein freies und unabhängiges Dorf. Dies beweist auch die Tatsache, dass es den Burgherren Bertelli von Caderzone nie gelungen ist, ihm irgendwelche Abgaben aufzuerlegen. Strembo blieb auch von der Pest im Jahr 1630 verschont, dank der Tag und Nacht überwachten Barrikade, die errichtet wurde, um die Ausbreitung dieser Epidemie im Norden und Süden des Dorfes zu verhindern.
Fast jeder im Dorf besaß Ziegen, die vom Frühjahr bis zum Herbst täglich zum „Tampleli“ getrieben wurden, wo der „Cavrèr“ (Ziegenhirte) sie mit seinem Horn auf dem Rücken und dem unerlässlichen Stock auf die Weide führte.


Vor allem im Herbst und Winter wurden viele Familienvorstände zu „Moléti“ (Scherenschleifern) und zogen mit ihrem Schleifstein umher, um Messer und Scheren zu schleifen. Die unternehmungslustigsten gingen auch ins Ausland, wo es mehr zu verdienen gab. Darüber hinaus gingen viele Einwohner als Wurstwarenhändler nach Triest und ließen sich dort nieder. Noch heute sind viele Wurstwarenläden in Triest im Besitz von aus Strembo stammenden Einwohnern.
Steile kleine Gassen mit Hauseingängen und großen alten Häusern der Judikarien prägen dieses Dorf, das hauptsächlich von der Holzindustrie, der Aufzucht und der Verpackung von Wurstwaren lebt. In der mittelalterlichen Pfarrkirche, die dem heiligen Thomas gewidmet ist, befindet sich das interessante Altarbild von Giovanni Andreis. Außerdem ist Strembo Sitz des Naturparks Adamello-Brenta.

Das Dorf hat auch einige der Persönlichkeiten hervorgebracht, die die Tourismusentwicklung im Val Rendena eingeleitet haben, darunter Giovanbattista Righi – Vater von Madonna di Campiglio – und Luigi Fantoma – König von Genova (Val Genova) – der die Erstbesteigung des Adamello begleitete.

Bleiben Sie dran, Stay tuned!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie alle News aus Madonna di Campiglio: Veranstaltungen, Ferienangebote, die besten Tipps zum Skifahren, Wandern, Bike-Parcours, Natural Wellness und zu vielem anderen mehr – entdecken Sie uns mit einem Klick!

Facebook Instagram Youtube Twitter
Schließen

Zeitraum wählen und filtern

Saison wählen:
Schließen

Informationen anfordern


Schließen

Zum Newsletter anmelden


Abbrechen
Schließen

Concept, Design, Web

KUMBE DIGITAL TRIBU
www.kumbe.it | info@kumbe.it 

DMS Destination Management System

Feratel Media Technologies
www.feratel.it | info@feratel.it 

Schließen

Danke

Ihre Anfrage wurde korrekt übermittelt und wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten. Eine Kopie der von Ihnen angegebenen Daten wurde an Ihre E-Mail-Adresse geschickt.

Danke

Vielen Dank: Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, um Ihr Abonnement zu aktivieren und gegebenenfalls Ihre Präferenzen auszuwählen