Santa Barbara Schloss

Santa Barbara Schloss title=

Das Castello di Lodrone, das auch als Castello di Santa Barbara bezeichnet wird, war der älteste Sitz der Lodron.

Castello di Lodrone oder Castello di Santa Barbara

DAS GEHEIMNIS DES URSPUNGSDie Ursprünge der Festung Lodrone oder Castello di Santa Barbara sind noch immer geheimnisumwittert.
Es ist nicht klar, ob sich das Zitat "Castrum de summo lacu", das in einer Urkunde aus dem Jahr 1086 zu finden ist, auf das Mysterium oder auf die Burg San Giovanni bezieht, die sich auf der gegenüberliegenden Seite der Storo-Ebene auf einem Felsen über dem Idrosee befindet.

DIE GRAFEN VON LODRONDie Burg oder Festung von Lodrone, seit 1600 auch von Santa Barbara genannt, war zumindest seit der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts Sitz des Hauses der Grafen Lodron, wie eine Urkunde aus dem Jahr 1185 belegt, in der ein gewisser Calapino di Lodrone als Lehnsherr der Grafen von Eppan erscheint. Wenige Jahre später (1189) belehnt der Fürstbischof von Trient dreizehn Männer aus Storo mit der Burg von Lodrone, die sie von Calapino di Lodrone selbst übernommen haben. In den Dokumenten der folgenden Jahrhunderte erscheint die Festung erneut als Eigentum der Grafen Lodron.

Die militärische HochburgIm Laufe der Zeit, ab dem 16. Jahrhundert, wurde die Burg nach und nach verlassen, da die Grafen es vorzogen, in den komfortablen Residenzen im Tal zu wohnen, die in der Nähe des Flusses Caffaro (Palazzo Caffaro) und in der Nähe von Lodrone (Palazzo Bavaria) errichtet wurden.
Das Schloss von Romano (Pieve di Bono-Prezzo) und das Schloss von San Giovanni (Bondone) haben eine gemeinsame Bautypologie, bei der die Hauptfiguren militärisch sind. Sie weisen in der Tat typische Elemente einer Festung auf, vor allem weil sie in den Jahrhunderten gebaut wurden, in denen Wohn- und kriegerische Elemente in einer einzigen architektonischen Lösung vereint wurden.

DIE MAUERNDie Mauern sind kompakt, ohne Öffnungen und aus riesigen Granitblöcken errichtet, die sorgfältig bearbeitet wurden, um alle Möglichkeiten von Brüchen zu vermeiden.
An vielen Stellen sind sie mehr als zwei Meter dick, während sie in der Höhe etwa 6 Meter erreichen.
Der Grundriss folgt einer gebrochenen Linie und ist eng miteinander verbunden, um den Turm so zu halten, dass er sich als Schlossturm mit polygonalem Umfang und Sporn zum Berg hin präsentiert.
Der Zugang zum Schloss wurde durch eine einzige Tür gewährt, durch die man in den Hof gelangte, während eine zweite Tür in den Turm führte.

DIE INNENRÄUMEDie inneren Strukturen sind kaum beschädigt, so dass nur die Phantasie und die Vorstellungskraft der Besucher, die die leeren Rundbogenfenster mit grob gequaderten Rahmen beobachten, die ursprüngliche Zusammensetzung des riesigen und quadratischen Turmgebäudes erahnen können. An der Nordseite war ein kleiner Turm mit extremer Verteidigungsfunktion angelehnt. Neben dem Turm, in südlicher und östlicher Richtung, wurde der befestigte Komplex durch mehrere Gebäude, die wahrscheinlich für Dienstleistungen bestimmt waren, und einen kleinen halbrunden Turm vervollständigt.

DIE BELAGERUNGIm Jahr 1439 wurde die Burg nach einem heftigen Bombardement von Piccinino erobert. Die Verzierung mit steinernen Kanonenkugeln, die in den Wandrahmen eingelassen sind, stammt wahrscheinlich aus dem späteren Umbau.

DIE NEUESTEN BESCHEINIGUNGENIn den von 1727 bis 1768 besuchten Akten wird die St.-Barbara-Kapelle erwähnt, die sich im Inneren des Schlosses befand.

Bleiben Sie dran, Stay tuned!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie alle News aus Madonna di Campiglio: Veranstaltungen, Ferienangebote, die besten Tipps zum Skifahren, Wandern, Bike-Parcours, Natural Wellness und zu vielem anderen mehr – entdecken Sie uns mit einem Klick!

Facebook Instagram Youtube Twitter
Schließen

Zeitraum wählen und filtern

Saison wählen:
Schließen

Informationen anfordern


Schließen

Für den Newsletter anmelden


Abbrechen
Schließen

Concept, Design, Web

KUMBE DIGITAL TRIBU
www.kumbe.it | info@kumbe.it 

DMS Destination Management System

Feratel Media Technologies
www.feratel.it | info@feratel.it 

Schließen

Danke

Ihre Anfrage wurde korrekt übermittelt und wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten. Eine Kopie der von Ihnen angegebenen Daten wurde an Ihre E-Mail-Adresse geschickt.

Danke

Vielen Dank: Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, um Ihr Abonnement zu aktivieren und gegebenenfalls Ihre Präferenzen auszuwählen